Z02 – Diergard Mevissen

Zu Fuß über Deiche und Halden, durch Parks und über ehemalige Schachtstandorte. Der Rundweg führt südlich der A40 vom ehemaligen Hafen Diergardt-Mevissen, zum Businesspark (ehemals Diergardt 2) mit interessanten Installationen, über eine Halde mit schöner Weitsicht zum alten Standort Mevissen 1 / 2, nach Diergardt 1 mit dem Diergardt Park und auf den Spuren der Römer zum Standort eines Kleinkastells. Nach dem Aufstieg auf die Halde Rockelsberg am Rhein mit beeindruckendem Panorama geht es entlang des Rheins zum Ausgangspunkt zurück.

Infos zur Tour
Länge
: ca. 12 km; Rundtour Wandern, Höhendifferenz: min./max.= 21/51 m; Gehzeit: ca. 3 Std.; Anforderungen: leicht;
Ausgangspunkt: PKW: Duisburg-Homberg, Wilhelm-Allee 14 (Parkplätze entlang der Straße). ÖPNV: In unmittelbarer Nähe befinden sich die Haltestellen Essenberg Brücke (südlich der A40) und Kaiserstr (nördlich der A40) des VRR.
Abstecher:die RHEINHAUSER BERGBAUSAMMLUNG E.V. vom Förderverein für Bergbaugeschichte im Duisburger Raum, Auf dem Berg 9, 47228 Duisburg-Rheinhausen gegenüber dem Bergheimer Wasserturm.
Einkehr: Auf der Asterlager Str (nach ca. 7,4 Weg-km) um das EKZ-Duisburg Rheinhausen  befinden sich einige Cafès und Fastfood-Lokale.
Autor: Armin Kähler; Eingestellt: 06/2012; Aktualisiert: 03/2015




Sep 20, 2017 - Mi
Duisburg Deutschland
Wind 3 m/s, WSW
Druck 765.07 mmHg
16°C
Überwiegend bewölkt
Luftfeuchtigkeit 59%
Wolken 75%

Klicke auf die Symbole um Informationen zur Route zu sehen.

Wegführung

Unsere Rundwanderung (entgegen dem Uhrzeigersinn) startet und endet am ehemaligen linksrheinischen Hafen Diergardt-Mevissen in Duisburg-Hochemmerich. Parkplätze findet man an der Wilhelmallee und der anschließenden Deichstraße. Hinter dem Restaurant und der Schiffswerft Nolden führt ein Fußweg zum Rheindeich. Am Beginn weist ein großes Schild auf den Rheinkilometer 778 (WP1) hin. Hier wurden Kohlen der Rheinhausener Zechen aus Kohlewaggons mittels Ladekräne verschifft. Die Kaianlagen des Kohlehafens wurden 2005 überschüttet und in den Deich integriert. Von dort geht es zunächst entlang der ehemaligen Kohle-Bahntrasse weiter auf dem Deich und der Deichstraße in südliche Richtung (rechts halten). Nach insgesamt 500 m (50 Meter nach Straßenkilometer 10,8) verlassen wir den Deich (WP2) und passieren eine Schrankenanlage (Schild „Landwirtschaftlicher Verkehr frei“, (nicht auf den Fuß- u. Radweg)). Am Deichfuß rechts halten und auf den breiten Weg schwenken. Nach weiteren 300 m überqueren der Emmericher Str. (Vorsicht: kein ausgewiesener Fußgängerübergang!!). Weiter noch 50 m auf der Doktor-Detlev-Karsten-Rowedder-Straße. Vor einer großen Firmen-Hinweistafel nach links in die Grünanlage des Businessparks. Hier befand sich die Schachtanlage Diergardt 2. Nach 40 m rechts ein eckiger Betonschachtkopf – Diergardt 2 (WP3). Rund um die Teichanlage und auf der südlich gelegenen Brache sind sehenswerte Skulpturen bzw. Installationen aufgestellt (WP4). Wir umrunden den Teich und gehen zurück zur D.D.K.-Rowedder-Str., überqueren diese halbrechts, wenden uns nach links und bleiben ca. 1100 m auf dem Fußweg durch die Grünanlage entlang des Bachlaufes. Vor der Bahnlinie links abbiegen (WP5) und 1000 m in südliche Richtung. Am Ende der Strecke wird der kurze Aufstieg auf die Halde bei guter Sicht mit einer Fernsicht bis zum Rhein belohnt (WP6). Wieder den gleichen Weg hinab, dann rechts, 440 m geradeaus und danach (2 Bänke) scharf rechts auf die Halde, nach 150 m wieder runter zum Gewerbegebiet auf die Fa. Hark zu. Über das gesamte Areal erstreckte sich einst die Schachtanlage Mevissen 1 / 2.

Den Stahlmattenzaun lassen wir immer auf der rechten Seite. Dort wo die Hochstr. nach links schwenkt, rechts in den Fußweg (Schild „Öffentliche Grünanlage der Stadt Duisburg“). Vor der Straßenbrücke dann links ab, nach ca. 500m über den Wendehammer in die Geitlingstr.
Wenig später dann auf der linken Seite ein großer Firmenparkplatz auf dem ein restaurierter Kohletransporter, Tatra 30 von 1928 (WP8) und auf der Grünfläche eine Seilscheibe (WP9) zu sehen sind. Der Schachtmittelpunkt liegt ca. 50 Meter dahinter in der Grünfläche. Ein zweiter Schachtmittelpunkt ist links vom Verwaltungsgebäude durch das Drehtor hindurch halbrechts durch ein kleines Schild auf einem Pfosten (rechts vom Lichtmast) zuerkennen.
Am Ende des Parkplatzes noch 130 m auf der Geitlingstraße, dann links in die Schauenstr, rechts in die Hochstr. und links in die Bergheimer Str. Nach 220 m rechts (Am Dreieck) in den Diergardtpark. Wenn man sich immer links hält kommt man zum Kumpel Antonius (WP10). Im Park sind noch einige alte Zechenvillen zu sehen.
Am Ende des Parks rechts auf die Asterlager Str. und nach 400 m rechts zum Sportpark Diergardt. Auf dem Gelände sind noch einige Zechengebäude erhalten. Lohnenswert ist die Besichtigung der alten Lichthalle, in dem Gebäude auf das man direkt zukommt.
Links von dem Gebäude hinter dem Stahlmattenzaun findet man den Schachtdeckel zum Schacht Diergardt 1 (WP11).
Jetzt zurück zur Asterlager Str, die Straße überqueren und neben dem Bunkergebäude in die Hüttenstr., nach 250 m vor dem Spielplatz rechts in den Grünen Weg., immer rechts halten. Nach 200 m steht links ein Schild (WP12), dass an das Kleinkastell Werthausen erinnert. Von hier wurde die Ruhrmündung auf der germanischen Seite des Limes überwacht.
Nach 90 m links abbiegen (grünes Schild „Landschaftsschutzgebiet“) und auf dem Weg zwischen den Halden bleiben, nach 540 m dann rechts gehen und nach weiteren 220 m rechts hinauf auf den Rockelsberg, einem begrünten Schlackenberg der Kruppschen Hüttenwerke. Oben angekommen bietet sich ein herrlicher Rundumblick (WP13).
In nördlicher Richtung liegt rechtsrheinisch (hinter dem Tanklager) oberhalb der Ruhrmündung Duisburg-Neuenkamp. Hier befand sich der Schacht Diergardt 3, auch Javaschacht oder Franz-Ott. Daran erinnert nur noch der Straßenname Javastr.
Nach Umrundung der Kuppe geht es wieder hinunter und unten angekommen links auf den Deichweg, der nach ca. 1800 m wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück führt.

Schacht Geokoordinaten Teufbeginn – Verfüllung Teufe (m)
Diergardt 1 (Carl-Theodor 51.418834°, 6.706388° 1910 – 1968  525
Diergardt 2 51.429621°, 6.704743° 1910 – 1968  293
Diergardt 3 (Franz Otto, Java) 51.435399°, 6.725583° 1912 – 1963  707
Mevissen 1 51.419297°, 6.690496° 1911 – 1973  777
Mevissen 2 51.419111°, 6.691614°  1912 – 1973  229
Mevissen, Schacht Rumeln (Fritz) 51.39505°, 6.663435° 1937 – 1973  516
Mevissen, Wetterschacht Kaldenhausen 51.391599°, 6.638397° 1959 – 1973  262

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.